Der dritte und letzte Tag meines Fährtenkurses fing wieder früh morgens an. Damit wir uns gegen später vor der Wärme nach innen verziehen konnten.
Am letzten Tag unseres Kurses waren wir jedoch nicht in unserer kleinen Anfangsgruppe. Sondern es kamen noch eine Hand voll Hunde mit ihren Zweibeinern mit da zu.
 
Damit wir uns nicht die Spuren gegen seitig weg schnupperten und kreuzten wurden wir groß zügig auf dem ganzen Gelände auf geteilt. Zum Glück hat Tom so einen großen Platz.
Clive und ich durften auf dem eingezäunten Gelände die Flächensuche üben.
Doch erst mal war eine Runde Toben an gesagt.
Nach einer kurzen Spieleinlage mussten wir jedoch aus einander gehen und jeder arbeitete in der anderen Hälfte des Platzes.
  
Tom spielte mich erst sehr freudig mit meinem mit Futter gefüllten Beutel an. Ich durfte sogar erst mal meine Nase reinstecken und mir eine Wurst raus nehmen. Doch dann begann mein Trainer die Spur zu legen. Natürlich wieder mit einer kleinen Grasstelle plattretten begann das ganze. Der Futterbeutel wurde an dieser Stelle auf dem Boden gerieben und Tom wedelte beim Spurlaufen immer mit diesem in meine Richtiung und rief mich.
Erst wurde die Spur nur mit 2-3 Richtungswechsel gelegt, denn ich musste ja erst mal lernen das ICH überhaupt suchen sollte.
Zum Schluss wie auch am Vortag blieb Tom auf einem Fleck stehen rief mich, wedelte mit dem Beutel und legte diesen flach ins Gras. So dass Hund ihn nicht mehr sehen konnte.
Dann kam er mit LEEREN Händen zu mir zurück. Danach ich Toms Hände, ohne Futter, geschnuppert hatte wurde ich von der Leine los gelassen. Klar war ja auch alles eingezäunt, flüchten war also nix. Ihr könnt euch denken, dass ich erst ALLES erschüffelt habe und nicht wirklich Lust zum suchen hatte. ABER dann packte mich auf einmal die Lust. Oder hatte ich nur Hunger ? Naja ich fing wirklich an zu schnüffeln.  Super gefreut hab ich mich und erst die Zweibeiner. Geklatscht und „Super Mädel, klasse Maus !“
 
Die Spur bin ich aber nicht richtig gelaufen, denn ich schnupperte überall und so hatte ich den Beutel schnell wieder gefunden.
 (Ich hab ihn  !)
 
Leute ehrlich, dass macht vielleicht Spaß wenn die Menschen so eine Party machen nur weil ich einen Futterbeutel finde ! Meine Aufgabe war es jetzt nur noch mein Fundstück an die Zweibeiner zu bringen das da einer mir mal den ollen Klettverschluss auf macht. Denn soooo komm ich ja auch nicht an den Inhalt.
Nach meiner Belohnung, denn ich geb ja nix ab. ( Tom und Frauchen haben ja nicht mit gesucht.)
 
Nun war für mich erst mal frisches Wasser und 10 Minuten Pause angesagt.
 
Frauchen hatte auch was zum trinken für sich mit und, wie kann es anderst sein, DAS AKITA Buch.
Warum dumm rumsitzen ? Die Zeit in der ich ausruhe kann Frauchen doch sinnvoll nutzen und mehr über mich und meine Art erfahren. Lach
 
 Meine Zweite Spur war dann im Nu erledigt. Nicht weil ich nicht mehr wollte. Sondern weil ICH schnur straks gerade die Spur mit zwei riesen Sätzen gefunden habe.
Mei war da die Menschenparty und der Ablaus groß. Freu . Frauchen und Lena (welche Toms Arbeit übernahm) haben mich so überschwänglich gelobt, dass ich erst mal vor lauter Freude eine Ehrenrunde auf dem Platz gedreht habe. Jupiiiiii ! Schaut mal wie die sich freuen. Da muss ich einfach mit Jubeln.

 

 
Nach dieser kleinen Showeinlage hab ich dann mir noch mein Finderlohn abgeholt und bin mal Pause machen gegangen in meinem Auto. 
    Frauchen hat natürlich wieder das Buch zur Hand genommen.
Nach noch 1 – 2 Flächen, ich war dann auch völlig ko und wollte nach hause, 
war dann die Sonne so stark dass wir uns alle ins Haus zurück gezogen haben. Tom hatte hier nämlich schon zwei Gläser für die Stoffindikation vor bereitet.
Im Großen Vorraum von Toms Schulungsräumen wurden Sitzmöglichkeiten für die Hundehalter aufgestellt und wir Hunde lagen alle unseren Zweibeinern zu Füßen.
Wärend wir Hunde noch so vor uns hin dösten bekamen die Zweibeiner erklärt, was eine Stoffindikation ist und wo sie über all eingesetzt wir. Und vor allem an Regentagen eine sinnvolle Beschäftigung ist und Vierbeiner aus zu lasten.
Tom wollte den Mittag jetzt mit Gläser schnüffeln ausfüllen und so kam er kurz drauf mit zwei von diesen wieder zu uns. In einem Glas war nur Zeitungspapier und im zweiten Glas waren Geldscheine. Sinn der Sache war es das Geld vom Zeitungspapier zu unterscheiden. Wer jetzt sagt Geld stinkt nicht, liegt hier völlig falsch. Wie sollte denn Etwas das durch so viele Hände geht nicht riechen ?
Unsere Aufgabe bestannt heute darin zu lernen wie Geld riecht. Tom hielt jedem von uns Schnüffelnasen die beiden Gläser mit deren Inhalt vor die Hundenase. Wenn wir am Zeitungsglas schnupperten passierte nichts. ABER sobald wir am Glas mit dem Geld schnüffelten bekamen wir ein nur dafür ausgesuchtes Wort und gleich drauf ein Leckerchen. Wer wollte durfte anstatt ein Wort auch einen Klicker benutzen. Es musste nur beides Punktgenau mit dem Schnüffler am richtigen Glas kommen.
Mein Frauchen klickert schneller als sie spricht. Griiiiiins
Dies war ein Kurs den ich auf Anhieb verstand und der mein ganzes Interesse weckte. Die sonst so entspannte Ampei saß nun sehr aufmerksam und mit Hummeln unterm Hintern in der Hundegruppe. Kaum war die erste Runde durch und Tom kam nur annährend in meine Richtung fing ich gleich an mich ganz aufrecht hin zu setzten und zu wedeln. Da Tom mich aber einfach übersah und zum nächsten Hund ging fing ich einfach mal an zu heulen wie ein Wolf. Man haben die anderen geschaut und erst mal nicht so recht gewusst was nu los war. Doch Tom ging einfach lachend weiter und meinte ich komme ja auch gleich dran. 
Man Leute dies war wirklich ein super Spaß und so bin ich auch an meinem letzten Fährtekurstag müde aber glücklich wieder nach hause.
(Frauchen krault mich in Schlaf )
 
 
Aber auch nach dem Kurs gab es bei mir so einiges an aufregenden Dinge zu erleben. Da war zum Beispiel das Fundtier in den Reben. Ihr wisst ja dass mein Frauchen schon so einiges an Hunden in den Reben, vor dem Kindergarten und auch kurz vor dessen Haustüre eingefangen hat . Aber wusstet ihr schon dass mein Herrchen in den Reben griechische Landschildkröten ein sammelt ? Nein !
Na Frauchen und ich wurden auch sehr überrascht denn wir rechnen ja bei uns auf dem Land mit vielen Fundtieren. Aber eine Schildkröte wäre mit Sicherheit nicht mit da bei gewesen. Da meine Beiden Tierfreunde das Panzertier wieder auf den richtigen Nachhauseweg bringen wollten nahm Frauchen es mit. Herrchen traute sich nicht das Fundstück hoch zu nehmen. Kaum zu hause angekommen wurde erst mal eine neue Behaussung vom Nachbarn ergattert um den Ausbüchser nicht wieder zu verliehren. Eine einfache Kiste war nicht wirklich ausbruch sicher und so kam ein geliehenes Terrarium ins Haus.
Mein Herrchen  gegoogelt so gleich  was man sich ins Haus geholt hat und vor allem was so ein Schildkrötentier frießt. Zum Glück war sie/er Vegetarier und kein Fleischfresser. So begnügte sich das Kriechtier in Frauchens Garten mit Salat, Erdbeeren und Klee.
Ich sah mir das komische Tier erst mal lieber von der Ferne an. Ich mein Leute ! Der stamm von den Dinos bestimmt ab und da waren auch welche da bei dir Fleisch, bestimmt auch Hunde, fraßen.
Alsi ICH halt mal Abstand.
 Doch irgendwie hatte T.T.O , wie ihn Herrchen und die Kinder nannten, an mir  kein Interesse. Dafür aber ICH an ihm.
T:T:O kommt übrigens von Turtle twenty one. Denn auf seinem Rücken war eine 21 mit Kreide gezeichnet.
Ihr könnt euch ja vorstellen was es für ein Drama war als T.T.O nach 2 Tagen glücklich von der Besitzerin abgeholt wurde. Die Kinder malten sich schon aus, dass sie sich ja zu den Geburtstagen ein Terrarium wünschen könnten und zu Weihnachten jeweils eine Schildkröte, denn einzeln darf man die registrierten und geschützten Tiere nicht halten.
Tja dies ist jetzt nun auch schon wieder alles kein Thema mehr und so konzentrieren Frauchen und ich mich wieder auf unseren Alltag und die Hundeschule.
Die Hundeschule ist bei uns übrigends gerade ein gaaaanz großes Thema. DENN im August machen Frauchen und ICH den praktischen Teil vom Hundeführerschein.
Was für uns bedeutet trainieren, trainieren, trainieren.
In den Reben .....
    
und auch auf dem Platz.
In der Gruppe.....
 
und auch ganz alleine auf dem Platz.
       
 
Denn hören ohne Leine ist für MICH kein Thema. Aber für Frauchen größer den je.
Und so trifft man uns jetzt auch auserhalb der Trainingsgruppe oft bei Tom auf dem Platz an, denn das Abrufen im Freilauf ignorier ich einfach mal so.
 
 
 
 
Freitags als Tom fehlte hatte Conny die Aufgabe unsere Gruppe zu unterrichten. Leute ich kann euch sagen SO ruhig war es die ganze Stunde noch nie. Nicht nur weil wir weniger Hunde als sonst waren. Sondern vor allem weil die Zweibeiner nicht reden durften. Conny hat ein Training ganz ohne Worte und NUR mit Sichtzeichen gemacht. Was auch den Vorteil hatte das auch die, die nicht gerade an der Reihe mit einer Übung sind den Mund halten mussten und so viel intensiver alles mit beobachten was die anderen machten.
Wir bildeten für die Übungen einen Kreis und wie so oft musste einer mit seinem Hund um diesen laufen. Bei jedem Hund/Mensch Team auf Entfernung stoppen, den eigenen Hund ablegen und zum Begrüßen auf das andere Team zu laufen. Die Hand schütteln und  zurück zu seinem abgelegten Hund. Dies alles wurde mit jedem im Kreis stehenden gemacht und zum Schluß stand jeder wieder ganz ruhig an seinem Ursprungsplatz.
Es war eine tolle Stunde und mein Frauchen war platt weil ich perfekt. Leute PERFEKT mit gemacht habe.
Richtig toll ist auch meine kleine neue Freundin Fine.
Fine ist eine junge Zwergschnautzer Dame, welche immer mit mir Spielen möchte. Aber mir reicht es ehrlich gesagt wenn ich sie beschnuppern kann und einfach nur mit ihr in unseren Reben spazieren gehe.
Sind wir nicht süß ?
He Leute ! Süß war auch der weiße Akitabube den ich kennengelernt habe. JAAAAA !
Ihr lest richtig. Es gibt noch so einen Sturkopf wie ich und dies ganz in meiner Nähe. Achiko heißt der weiße Bär und er ist ein ganz feiner. Nach kurzem beschnuppern
Los ! Lass uns toben .........
 wir spielten  dann auch mal kurz und liefen etwas neben einander her.
 Doch schnell war der Andere kein Thema mehr. Klar hatte ich den immer im Auge und der mich auch. Aber deshalb muss ich ja nicht direkt neben ihm stehen. Und so liefen wir nach alter Akitamanier jeder für sich auf Toms Platz rum. Doch kaum dass es Gewitterte war ich nur noch für meine Hundebox im Auto zu begeistern.
 
Achiko war fasziniert vom Planschbecken auf dem Hundeplatz und juckte das Donnern nicht.
LEUTE !!! DER hat noch nicht mal aufgeschaut als es donnerte !
Es war ein schönes Treffen und die Zweibeiner haben sich auch gleich auf Anhieb sehr gut verstanden und so blieb es natürlich nicht aus, dass ein neues Treffen aus gemacht wurde.
Den weißen Buben haben wir übrigens schon mal vor Monaten gesehen, denn damals war er zu ersten mal bei Tom am Zaun, als ich dort trainierte und mein Frauchen schon von weitem den neuen Akita erkannte.
Nach einer guten Stunde verabschiedeten wir uns dann von den neuen Freunden und
Hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.
 
So und zu guter Schluss erzähle ich euch noch was Neues. Frauchen und ich hatten heute Prüfungsvorbereitung für den Hundeführerschein. Es ist zwar keine Begleichthundeprüfung, denn die würde ich noch nicht bestehen. Aber die will Frauchen auch nicht, denn einen Hund der aufs erste Wort hört, der perfekt fuß läuft will Frauchen auch nicht. Denn dies währe doch auch kein Akita !
So steuern wir beide also den HFS (Hundeführerschein) an. Tja die Pfoten qualmen mir ganz schön in letzter Zeit auf dem Hundeplatz denn es wird ja nicht nur das ein und aussteigen aus dem Auto sondern auch Grundkomandos abgefragt. Sitz, platz und steh klappt schon sehr gut und Leinenführigkeit war ja bei mir noch nie ein Thema. Sozialverträglichkeit hab ich.
NUR das heran rufen ohne Leine oder an der Schleppleine ist nicht so mein Ding. Zu hause in den Reben klappt dies sehr gut. Aber zu hause in einen vier Wänden klappt dies auch nicht und schon gar nicht auf Tom`s Platz, denn dieser ist für mich spiel, spaß, spannung.
Party eben. Da will ich doch nicht hören, wenn ich von der Leine bin oder 10 Meter Abstand zu meinem Frauchen habe. Ts sss
 
Heute haben wir auch nich geübt wie sich ein braver Hund bei einer Begegnung mit einer Fremden Person verhält. Einer nach einander musste bei Tom um den Turm laufen und da keim mir ein großer Mann mit Hunt und Spazierstock entgegen. Erst liefen wir nur aneinander vor bei und er gebrüßte und uns redete im vorbei laufen mit Frauchen. Bei zweiten mal schüttelte er meinem Frauchen die Hand und redete mit ihr. Zum Abschied beugte er sich auch noch zu mir und meinte ich sei aber ein ganz hübscher Hund. Ich bin einfach auf meinem Popo sitzen geblieben und hab ihn mal reden lassen.
Dies kenn ich ja schon alles von unseren Spaziergängen in den Reben.
Da wir heute eine Doppelstunde hatte kam dann auch noch die Übung mit der Wirtschaft dran. Vor einem Teil von Toms Lehrräumen wurden Gartenmöbel gestuhlt, ein frisch gefüllter Wassernapf und innen im Gebäude wurde in einem kleinen Zimmer viele Tische auf gestellt. Frauchen und ich mussten in dieses Zimmer an vielen sich unterhaltenden Menschen und engen Gängen durch. Frauchen setzte sich zwischen Leute auf einen Stuhl und ich wurde daneben abgelegt. Frauchen trank kurz etwas und dann gingen wir wieder nach drausen. Dann fuhr noch ein Mähdrescher an uns vorbei und drei Pferde ritten an uns durch.
Schnell waren die zwei Trainingsstunden wieder vorbei und nun bin ich UND Frauchen völlig erledigt.   
Frauchen sagte heute ich sei ihr gestörtester Hund, von den vieren die sie bis jetzt ihr Eigen nennen durfte, aber ich bin auch bald (hofft sie ) auch der einzige der eine Prüfung hat.
Na sehen wir mal Frauchen !
Doch für heute habe ich genug erst mal.
   
 
 Eure Ampei
 

Nach oben