So da bin ich wieder und weiter geht`s mit meinen Berichten aus meinem ersten Toscanaurlaub mit meinen Zweibeinern.
Gestern Abend sind wir noch mit den anderen Feriengästen auf ein Glas Wein auf der Terrasse gesessen.
 
                                                                                                                                         Ist dass nicht herrlich !
 
Natürlich hab ich keinen Wein bekommen. Aber ich hab fast die ganze Kiste Biscotti (für Hunde) auf gefuttert. Also Leute ICH war nicht schuld daran, dass die Kiste fast leer war. Sondern der Papa von den Ferienkindern aus Berlin war daran schuld. Ehrlich ! Der wollte unbedingt einmal durch mein Fell kraulen und da Hunde nichts neues für ihn sind wusste er, dass wenn er mich streicheln wollte nur die Möglichkeit über Futter hatte an mich ran zu kommen. Dumm war der Berliner ja nicht, denn er hatte schnell raus, dass es so mit dem ich-grabsch-dir-ins-Fell nix wird.
Ich kam zwar auf sein rufen zu ihm und holte mir auch meine Leckerei ab. Aber natürlich mit sicherem Rückzug um gleich nach dem Erreichen des Leckerchen gleich wieder nach hinten ab schießen zu können.
Nach einigen solcher Versuche änderte der Berliner seine Taktik.
Doch Leute !!!
Ich bin doch nicht doof !
Klar hab ich es schon vor dem ersten Versuch durch schaut was er mit der zweiten ausgesteckten Hand probieren wollte.
Also machte ich sein Spiel mit. Er hatte die eine Hand mit meinem Leckerchen ausgestreckt und die zweite Hand streckte er zum streicheln aus. Er hat nur die Rechnung nicht mit mir gemacht. Lach
Ich bin nämlich schräg an das Leckerchen ran und war so schon wieder weg bevor er die zweite Hand überhaupt in meine Richtung bringen konnte. Lach
Herrchen hat dann das Gleiche am Folgetag auch mit mir gemacht und schwupp die wupp war die Biscottibox leer. Griiins
  
Schnell war der gemütliche und Futterreiche Abend vorbei und der nächste Morgen und somit der Abreisetag der Berliner da. Doch nicht ohne erst mal eine Poolrunde ein zu läuten. Die Kids tobten noch mal so richtig im Wasser
und die Großen unterhielten sich. Ich war natürlich auch im Schatten mit dabei und bekam so noch einige Streicheleinheiten von meinem kleinen Ampeifan.
Naja zum Abschied durfte mich dann der Papa der Berliner auch noch streicheln. Ich will ja gar nicht so sein.
Man hat der sich gefreut. Grins
Nach einem gemütlichen Tag am Pool ging es dann am nächsten Tag wieder mit Kultur weiter.
Angesagt war heute die archäologische Stadt in Roselle . Mann Leute war dass ein hoppliger Weg und mein Popo hopste nur so in meiner Hundebox herum. Noch nicht mal ganz auf dem Parkplatz der Ausgrabungen angekommen stellten Frauchen und Herrchen schon fest, dass sie hier schon mal waren. Ich war hier noch nicht und die Kinder erinnerten sich auch nicht mehr also ging es raus aus dem Auto und auf zur Besichtigung. Leute gleich nach der Kasse begann der Park und wo ein Park ist in Italien , ist auch ein Eidechsengebiet. Griiiiins
Man hatte ich einen Spaß und gleich mal 3 Eidechsen im Visier. Hi Hi .
Da ich aber nicht zum jagen da war ging es natürlich weiter zu den Ausgrabungen.
Man Leute war mir warm. Doch es gab hier auch so einiges zu erschnüffeln und der mit großen Steinen gepflasterte Weg
war für meine Pfoten auch viel besser als die vertrockneten Stoppelfelder in Italien. Die Tochter hab ich dann immer da hin gelenkt wo ich hin wollte. Mit viel Schwung bin ich einer Eidechse hinter her und stand dann plötzlich auf einem Steg mit Eisengittern um dort plötzlich fest zu stellen, dass ICH hier gar nicht laufen möchte.
Au dass tut weh an den Pfoten.
Aaaaaaa! Ich geh dann einfach mal auf der Mauer weiter. (Frauchen muß erst noch das Bild suchen. Dass ist nämlich einfach weg. ;-(
So auf der Mauer laufen ist viel  besser. Dumdidum
Klasse Fand ich auch, dass eine Angestellte des Parks gleich meinte oben neben der Krankenstation gäbe es für mich Wasser. Klasse dass die Tochter mit mir da rauf ist, denn ich hatte so durst , dass ich fast den ganzen Kübel ausgeschlürft habe. Nach einem Päuschen im Schatten der Pinienbäume ging es dann mit der Besichtigung weiter.
Erst mal mussten wir aber schauen wo der Rest meines Rudels ist,
denn die waren schon fleißig am besichtigen und Fotos machen. Es gab so einiges zu bestaunen. Schaut selbst.
 
 
Auch Eidechsen waren genug hier unterwegs. Der Sohnemann versuchte aus Frauchen raus zu bekommen was denn so eine Eidechse frisst und was die so noch alles bräuchte. Ob Man nicht Frauchens Aquarium auch als Terrarium umbauen könnte und was das alles koste ? Er könne sich ja eine Eidechse hier fangen dann würde er die Kosten schon sparen und den Rest wünsche er sich dann zum Geburtstag und zu Weihnachten.
Ich hoffe er vergisst seinen Wunsch nicht bis dahin, denn so hätte ich auch meinen Spaß da mit. Wie lange  der Spaß allerdings anhält weiß ich jedoch nicht. Lach
Nach der archäologischen Stadt und einem großen Napf voll Wasser ging unser Ausflug dann weiter nach Vetulonia zu den etruskischen Grabstätten. Man Leute war das ein staubiger Weg bis dorthin und ich war froh, dass alle Fenster im Auto geschlossen waren. Nach wieder einigen Kilometern Schlaglöcher und einem Popo der Salto im Kofferraum schlug, ne ne ganz soooo schlimm war es auch wieder nicht, kamen wir an der ersten Grabstätte an. Die erste war nicht so groß und man sah eigentlich auch nicht sehr viel. Die zweite Grabstätte war da schon interessanter, naja für die Zweibeiner, denn ich sollte wieder mit und da am Eingang ein Metallgitter zum Grabeseingang führte und ich mit Panik verweigerte darüber zu laufen, endete hier die Grabbesichtigung für mich.
Man, ich hatte so viel Angst, dass es gleich auf der nächsten Wiese aus mir raus musste. Tschuldigung Leute.
Frauchen lief dann gemütlich mit mir um die Hügelgrabstätte herum, dies war eher nach meinem Geschmack.
Auf der Rückfahrt lag ich dann mal wieder so ziemlich platt in meiner Hundebox während Herrchen und Frauchen versuchten der Irrfahrt durch Grosseto ein Ende zu setzen. Zum Glück hatten sie die Frau Navi mit genommen, denn die freundliche Stimme leitete uns aus dem Verkehrschaos der Großstadt wieder sicher in Richtung Ferienhaus.
Hab ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich gerade wieder eine Irrfahrt meiner Gefühle mit mache ? Ich mein warum kann ich im Urlaub mit vollem Vertrauen, Ausgelassenheit und Spaß mit meinem Herrchen ganz nach Herzenslust toben ? Und zuhause kann ich nicht über meinen Schatten springen ?
 
Es ist irgendwie komisch. Schon seit Tagen fitze ich ans Bett sobald sich da einer bewegt. Da mein Herrchen immer schon so nett am Bettrand liegt ist es für mich ein leichtes ihm übers Gesicht zu schlecken und vor ihm mein Guten Morgen Gebelle zum Ausdruck zu bringen. Ist das lustig Leute ! Grins
Ich steh dann einfach vorm Bett und bell bis einer der beiden wach wird.
Gestern hat mich Frauchen einfach vor die Schlafzimmertür gesetzt. DIE hat mich einfach raus geworfen ! Ruhe gegeben hab ich aber nicht. Grins
Herrchen kam dann aber bald zum morgendlichen toben und dann kann sowie so keiner mehr in Ruhe schlafen wenn wir beide erst mal mit dem toben angefangen haben. Hi Hi .
Ich war jetzt auch schon einige mahle ganz ohne Leine draußen. Naja aber nur weil ich einfach so durch die Tür gefitscht bin und die Kinder nicht aufgepasst haben. Grins
Weil aber das komplette Grundstück hier nicht offen ist und auch immer wieder zu jagende Eidechsen und Katzen auf dem Hof sind traut mir Frauchen keinen Meter. Weil was machen wenn ich dann doch nicht höre ? In einem fremden Land, mit so einer Weite ? Frauchen geht das Risiko lieber doch nicht ein. Obwohl ich beim zurufen vom Herrchen immer gleich wieder zurück zu ihm lief.
Wer weiß, vielleicht könnte ich ja dass mit dem freilaufen doch schon ?
   Mmmmmm !
Was ich auf jeden Fall kann ist jagen ! Nicht nur dass ich bei den Eidechsen aufspüren immer schneller werde. Nein ich hab mir auch schon sehr gut gemerkt, wo der Tümpel mit den vielen Fröschen ist. Doof ist nur dass der eingezäunt ist uns ich da nicht runter komme.
Nun aber genug für heute. Meine Sonnenterrasse ruft.
Ciao amici fino presto.
Pron Ampei

Nach oben