Seit Tagen schon ist eine Unruhe in meinem zuhause ausgebrochen. Frauchen läuft mit irgendwelchen Listen von einer Ecke zur anderen und sammelt den ganzen Hausstand zusammen. Welcher  mal wieder in die schwarzen Kästen gepackt wird  die,  die Zweibeiner Koffer nennen.
Irgendetwas geht hier vor und ich, Ampei Spürnase gehe diesem auf den Grund.
Trotz des am Freitag vollgepackten  mit den vielen Koffern sind Frauchen und ich  in die Hundegruppe gefahren. Ich hatte ja meine Hundebox, zum Glück, so war mein sicherer Platz von den Koffern und Taschen verschont geblieben. Ganz zu meinem Überaschen waren heute auch die Zweibeiner von der kleinen Bodenrakete Coco auf dem Hundeplatz bei  Tom, denn diese wollten sich mal einen Eindruck von der Hundegruppe machen um zu schauen, ob meine neue Freundin hier auch Unterricht nehmen sollte. Coco musste jedoch erstmals zuhause bleiben damit ihre Zweibeiner sich alles ohne Hundestress anschauen konnten und mit Tom ihre Probleme und Fragen klären konnten ohne sich auf ihren Hund zu konzentrieren.
Weil der Sohnemann auch dabei war durfte der mit Toms Neuzugang Oskar gleich mal am Unterricht teil nehmen. Ja ihr habt richtig gelesen Oskar gehört jetzt zu Toms Rudel und hat hier seinen Platz auf Lebenszeit gefunden. Und da Oskar auch schon mit fast  17 Wochen fester Bestandteil der Gruppen werden soll ist er oft mit dabei.
Ich hab natürlich erst mal  wieder alle meine Freunde auf dem Platz begrüßt und die Geräte hab ich auch gleich wieder genutzt.
Bin oben !
Durch die Slalomstangen wollte ich heute jedoch nicht laufen. Man die haben so gut gerochen. Weil hier so gut wie fast jede Stange bepieselt war, hatte ich nur noch eine Nase fürs riechen nicht aber Augen für Frauchens Übungen. Hi hi.
Die Hängebrücke bin ich dann mit so einem Karacho rüber gesaust , dass sich die Bretter kaum noch an ihrem Platz halten konnten.
Man bin ich erschrocken ! Und Frauchen hat sich eines abgelacht weil ich sooooooo große Augen vor Schreck bekommen habe.
SIEGER!
Durch die beiden Reifen springe ich nun auch schon ohne Angst zu haben. Selbst durch den in der Luft hängenden, der immer so quietscht. Naja sooo hoch hängt der ja noch nicht wenn ICH durch springe. Aber ich springe. Heute bin ich sogar mal wieder über den dussligen Baumstamm gesprungen.
Naja Spaß macht der mir aber nicht wirklich.
Was wir heute auch wieder geübt haben war Leinenführigkeit. Welches Tom sehr am Herzen liegt weil er der Meinung ist dass die wenigsten Hunde auf dieser Erde wirklich leinenführig sind. Hier mit meint er nicht die Hunde die 3 Stunden am Fuß laufen sondern die die 3 Stunden vor-, hinter-, oder neben dem Zweibeiner laufen OHNE dass die Leine je gespannt wurde. Leinenführigkeit übt man nicht durch permanentes ab leinen beim spazieren gehen sondern durch üben AN der Leine. Wir bekamen auch erklärt dass wir nur üben sollten wenn wir auch die Zeit dafür haben und nicht von A- nach B müssen, denn Zeit und Lust ist das A und O bei allen Übungen. Geübt wird, in dem an der Leine gelaufen wird. Logisch oder ? Sobald der Hund zieht wird nicht einfach nur stehen geblieben um nach kurzem entspannen der Leine wieder genau in die Richtung weiter zu laufen. Sondern es wird bei anspannen der Leine stehen geblieben bis der Hund sich zum Zweibeiner umdreht um zu stehen was denn los ist. Sobald der Hund dann schaut bekommt er ein Zeichen, dass der Spaziergang nun in eine andere Richtung weiter geführt wird. Warum ? Na ganz einfach. Wenn ich eine Maus, oder was anderes Interessantes in der Nase habe und Frauchen bei meinem Leine ziehen nur stehen bleibt um dann kurz drauf wieder weiter zu laufen, komme ich ja irgendwann auch an mein Ziel. Wenn ich aber wegen einer interessanten Maus ziehe und Frauchen in eine andere Richtung weiter läuft wenn ich ziehe, ist somit eine Chance auf eine Maus erledigt und ich komm gar nicht mehr an die Spur. Also lernt der Hund doch sehr schnell NICHT zu ziehen um dann an sein Ziel zu kommen. Zumindest meint Tom, dass wir Vierbeiner so schlau sind die Logik der Zweibeiner zu verstehen. Was ich euch aber sicherlich noch in meinen weiteren Berichten erzählen werde.
Leider haben wir heute auch in unserer Runde eine traurige Nachricht von Tom erhalten, denn am Montag ist einer unserer Vierbeinigen Kameraden verstorben. Asko hatte an den Pfoten drei offene Stellen welche auch von Tierarzt untersucht wurden. Er ist wohl irgendwo rein getreten. Leider war dies nicht alles, denn Asko hatte eine Infektion und weil Hunde eigentlich keine Täternusimpfung brauchen bekam auch Asko keine. Es gibt wohl Erkrankungen an denen Hunde so gut wie nie erkranken. Doch bevor der Tierarzt erkennen konnte was Asko so zusetzte verstarb mein Hundegruppenkumpel mit erst 15 Monaten an einer Infektion.
Unser Beileid gilt seinem Frauchen und seiner Vierbeinigen Schwester Ambra, die schrecklich um ihn trauert.
Der Schrecken stand allen ins Gesicht geschrieben und so versuchte man sich mit Training wieder ab zu lenken. Doch Frauchen war fassungslos und so tauschte sie sich noch etwas mit Tom aus.
Etwas später läutete Tom dann wieder seine Fragerunde ein  in der die Zweibeiner alles fragen können was sie gerade bewegt und da mal wieder keiner eine Frage hatte fragte Tom ob den bei allen die Grundkomandos sitzen. Lach . Tom kennt doch seine Pappenheimer und so ist ihm auch klar wo die „Probleme“ liegen.
Klar war MEIN Frauchen mal wieder eine derer die meinte das abrufen klappt noch überhaupt nicht. Man Frauchen ! Grrrr
Ganz zu meiner Verteidigung muss sie aber auch sagen, dass wir andere Dinge mehr üben als das abrufen. Darauf hin meinte unser Trainer wir werden den Grundgehorsam mehr üben natürlich vor allem die Leinenführigkeit, was glaub ich Toms Lieblings Übungen sind. Grins Geübt werden sollte heute vor allem das stehen bleiben am Straßenrand. Welches ich ja schon sehr gut kann, jedoch für mich auf dem Platz der aus keinem Straßenrand oder einer Kreuzung besteht, sehr schwierig erwies. Trotzdem wurde geübt.
Zum Schluss durften wir wieder in kleinen Gruppen rennen und spielen
und alle Zweibeiner bekamen die Hausaufgaben mit uns Hunden das stehen bleiben am Straßenrand zu üben. Leider mal wieder viel zu schnell war die Stunde mit meinen Freunden vorbei und Frauchen verabschiedete sich mit den Worten „Bis in 3 Wochen dann.“ Von unserer Gruppe.
Leute was meinte die damit ?
Mir war nicht klar, dass ich diese Frage einige Stunden später hätte selbst  beantworten können, denn mitten in der Nacht wurde ich geweckt und noch ganz schlafwandelnd watschelte ich in meine Hundebox im Auto.
Um nach einer unspektakulären und vielen Kilometer
und noch mehr Kurven reichen Fahrt
  
irgendwo in Italien wieder aus zu steigen.
Klar hatten wir auch Pausen gemacht.
(Nö, ich will nicht schon wieder aus meiner Box.)
Und ich hatte alles sehr gut überstanden. Auch die lange Fahrt bekam ich ohne grün an zu laufen hinter mich.
Man Leute ist es hier warm !
Frauchen und Herrchen packten wieder alle mühsam verstauten Koffer aus dem Auto aus um sie gleich in ein Ferienhaus zu schleppen. Ich hab es mir mal an meiner 10 Meterleine auf der Terrasse bequem gemacht.
Bin ja kein Kofferboy.
Man ist das herrlich hier und die Aussicht !
Alles hab ich erschnüffelt draußen wie auch drinnen und Leute ich kann euch sagen es gefällt mir hier sehr gut.
Doch was ich hier soll hab ich noch nicht erraten. Aber glaubt mir als ich mein Hundekissen im Haus entdeckt habe bin ich schnell mal mit meinem Plüschpopo drauf gesessen.
Ganz zu Frauchens erstaunen bin ich aber auch drauf sitzen geblieben als sie mein Kissen auf seinen vorgesehenen Platz schieben wollte. Man brauchte die Kraft um mich und das schwere Kissen zu ziehen. Grins
Die erste Nacht verlief ohne Probleme. Klar ich war ja auch so erledigt von der Fahrt und den vielen Eindrücken, dass ich gar nicht mehr von meinem Kissen aufstand sondern gleich drauf eingeschlafen bin.
 
Der zweite Tag fing mit einem sehr entspannten und gemütlichen Frühstück auf der Terrasse an und ich bekam natürlich auch ein Weckchen zum verspeisen. Mmmmmmmm ! Ansonsten habe ich den Tag heute mit dem erkunden von neuen Wegen begonnen und mit am Pool liegen.
In den Pool durfte ich aber nicht. Frauchen sagt ich darf zwar mit muß dort aber meine hier und bleib Übungen machen,
denn frei rumlaufen darf ich am Pool nicht. Naja geht auch sonst nicht weil das Grundstück nicht eingezäunt ist.
Einen neuen Freund habe ich auch gefunden.
Oder eher ER hat mich gefunden, denn der dreikäsehoch liiiiiiebt Hunde und da ich momentan der einzige hier bin,  bin ich nun seine auserwählte.
So meine Lieben ich zieh mich mal schnell von der Terrasse auf mein Kissen im Haus zurück, denn es fängt hier gerade an mächtig zu donnern.

Was ich noch weiterhin in meinem Urlaub erlebt habe kommt der Tage. Aber ich kann euch schon heute sagen "Es wird toll!"

Nach oben