Sagt mal Leute ! Hat es heute bei euch auch so gestürmt ? Ich wollte ja gar nicht raus heute Morgen. Aber Frauchen meinte wir müssten eine Pipirunde laufen. Weil aber der Sturm Joachim sich beim mir rumtrieb sind wir heute Morgen nicht zur Traubenannahme oder an Baggersee raus. Frauchen hatte angst es pustet uns Mädels bei dem Sturm weg.
Naja mich schon ….. ich bin ja auch ein Leichtgewicht. Grins
Also sind wir heute Morgen die Weinberge rauf gelaufen. Erst war es ja auch noch ganz ok. Windig aber völlig in Ordnung. Nordisch herb halt. Wie Frauchen und ich es lieben. Aber oben an der Weinbergspitze an gekommen hatten wir große Mühe einen Fuß vor den anderen zu setzten, denn hier pustete es wirklich wie Hechtsuppe.
Ehrlich. Ich hatte das Gefühl mein Gesicht wird geliftet. Doof ist nur, dass sich alles wieder am Hintern staute.
Den Wind find ich eigentlich schon ganz schön, aber den Regen der da in den letzten Tagen immer mit da bei ist mag ich gar nicht. ICH hätte ja jetzt voll Bock auf das weiße nasse Zeug was Frauchen immer „Sch… jetzt liegt auch noch Schnee auf der Straße!“ nennt. Das fand ich letzten Winter so interessant und man konnte so toll seine Schnauze darin vergraben.
Tja außer dass ich auf den Schnee warte vertreibe ich meine Zeit noch mit vielen Schmuseeinheiten von meinem Frauchen. Okay ! Ich genieße auch immer mehr die Streicheleinen von Herrchen. Doch manchmal gibt es einfach Momente da weiß ich nicht so recht ob ich mich jetzt wohl fühlen soll oder ob ich lieber schnell wieder weg möchte? Meine Flucht unter die Kellertreppe ist auch weniger geworden. Auch wenn Herrchen nach Hause kommt liege ich oft mit wachen Augen in meinem Korb im Wohnzimmer. (Ich brauch mir nicht die Mühe zu machen zu flüchten. Herrchen findet mich ja eh.) Also kann ich doch gleich liegen bleiben wo ich bin.
 
Mein Lieblingsplatz ist jedoch Momentan vor der Terrassentüre auf dem Läufer. Da hab ich warm von unten und leichte Kühle von der Tür am Rücken. Leute ist das mal herrlich ! Ganz nach dem Geschmack eines nordischen Fellbündels wie ich eins  bin.
 
Aaaaa! FELLBÜNDELLLLL !!! Hab ich euch ja noch gar nicht erzählt. Oma hat sich doch mit Frauchens Hilfe wieder so ein Fellbündel auf vier Beinen zu gelegt. Erst haben sie es ja vor mir alle verheimlicht und dann kam doch irgendwann der Tag an dem auch ich den neuen Burschen mal kennen lernen sollte. Ist DER Süß ……. Ich musste ja erst zweimal gucken weil der dem Boss so ähnelt. Nur größer ist er mit einer großen Portion Unsicherheit.
Frauchen dachte sich ja schon dass der Bursche erst mal in Ruhe rein kommen sollte und so wurde ich für die erste Begegnung erst mal an die Leine gelegt. IN MEINEM EIGENEN HAUS !
Frauchen hatte aber hier den richtigen Riecher, denn der Neue war so was von verunsichert und ängstlich, dass er gar nicht rein kommen wollte. Ganz geduckt und mit gesenkter Rute schlich er durch meine Haustüre. Leute hab ich mich gefreut mal wieder Hundebesuch zu bekommen. Klar hab ich wie wild gewedelt und gebrummt zur Begrüßung. Nur dass der Neue daraufhin seinen Kopf gleich wieder ein zog und noch kleiner wurde. Festus, so heißt Omas Neuer durfte dann erst mal schnuppern und ihr werdet es nicht glauben aber er streckte sein schwarzes Näschen erst mal in meine Richtung. Jupi ! Ich freute mich so, dass ich ihn mit meinem freundlichen Bärenbrummen an sprach.
Oh „Hiiilfe !“ Schwupp verschwand der riesen Hund hinter der Oma. Mensch Leute ich schaute vielleicht doof aus der Wäsche. Hä ? Was is denn nu los. Mein Frauchen nahm mich dann mal aus der Schusslinie und der Festus wurde abgeleint damit er sich erst mal ganz in Ruhe umschauen konnte. Ohne mich. Schnief.
Man ich kann euch sagen, der hat alles untersucht. Selbst meinen Korb. Doch an den ist er gaaaanz vorsichtig, mit gesengtem Körper ran gegangen. Vor was hatte der Angst ? Ich war doch gar nicht drin im Korb ? Nach einiger Zeit, als die Neue Schnüffelnase so alles beschnuppert hatte was es so zu beschnuppern gab, durfte auch ich von der Leine. Man hab ich mich gefreut und so bin ich natürlich gleich mal zum Neuen hin und hab mir eine Nase voll von seinem Geruch genommen. Mmmmmmmm! Riecht der aber gut. Der riecht so gut, dass ich meine Nase gar nicht mehr von dem netten Kerl wegnehmen wollte. Egal wo Festus war ich war dicht hinter ihm. Immer mit der Nase an ihm dran. Was Festus aber überhaupt nicht passte, denn er wollte mich lieber auf Abstand wissen. So hat er sich jedes mal bei der Oma versteckt.“ Guckug ! Hab dich gefunden.“ Bei meinem Frauchen hat er sich auch versucht zu verstecken. ! „Guckug ! Da ! Hab dich !“ Man hat der mich angeknurrt weil ich den immer gesucht und gefunden habe. Ich wollte halt spielen. Ich fand den Hund so toll und all meine Spielaufforderungen hat der einfach ignoriert. Also musste ich doch massiver werden !?
Bevor Oma wieder mit dem Neuen Vierbeiner die Fahrt nach Hause an trat sind wir noch eine schöne Runde zusammen gelaufen.
Schaut mal sooo sieht der Festus aus.
 
Im Auftrag der Nothilfe für Polarhunde
Am Montagmorgen war mein Frauchen sehr aufgeregt. Ob dies mit dem vielen Hagelregen und meiner anstehenden Pipirunde zu tun hatte wusste ich nicht. Mir war nur bekannt dass Frauchen Montags frei hat und ich nicht verstand warum sie einen Stress wegen meiner Morgentoilette machte, denn wir können ja auch nach dem Hagel raus gehen. Frauchen sah dies aber an diesem Montag etwas anders und so entschloss sie, wegen der immer knapper werdenden Zeit, dass ich mit ins Auto musste. Nee ! Ich musste natürlich nicht meine Pipirunde im oder neben dem Auto drehen. Frauchen (und ich) hassen Leute die zu faul sind mit ihren Hunden zu laufen und aus dem Grund die Vierbeiner hinterm oder auch vor dem Auto her jagen.
Mein Frauchen hat immer einen dicken Hals wenn sie dies sieht und da man solche „Gassigeher“ anzeigen kann macht Frauchen davon auch Gebrauch.
Entweder Hund mit allem was dazu gehört oder gar nicht !
Aber ich schweife ab. Also es hagelte wie wild und Frauchen und ich saßen nach kurzer Hagelatacke im trockenen Auto. Was ich nicht wusste war, dass die Fahrt länger werden sollte als ich annahm.
Nach einer guten Stunde Fahrt durch ganz Freiburg kamen wir endlich am Ziel an. Mitten auf dem Land in der Pampa. Super zum laufen und mich ließ das Frauchen einfach im Auto sitzen und meinte „Bis später Ampei.“ Häääää ? Frauchen wo willst du denn hin ?
Schwupp uns schon war sie in dem Bauernhaus verschwunden. Es ging aber keine Minuten da kam mein Frauchen wieder um mich ab zu holen. Man war ich aufgeregt weil hinter und um mein Auto alles sooo lecker roch.
Frauchen hier war ich noch nie. So viele neue Gerüche.
An der Außentreppe schnupperte ich dann gleich eine ganz kleine Babykatze. Sie saß unter einem Stuhl ganz hinten in der Ecke. Doch ich hab sie gerochen und so durften wir vorsichtig mal kurz unsere Nasen zusammen stecken. Leute war die klein ! So ein kleines schwarzes Kätzchen und ich hab mal dran schnuppern dürfen. Die Katzen in meiner Straße wollen ja nicht dass ich mal schnupper. Versteh ich gar nicht.
Nach der Katzenbeschnüffelung war auch ich Schwupp di wupp mit meinem Zweibeiner im Bauernhaus verschwunden und vor mir eine sehr schmale, alte und schrecklich steile Holztreppe. Nicht nur dass wir noch nicht mal einen halben Meter Breite auf den Stufen hatten, nein, es standen auch noch allerlei Stiefel auf den Stufen und so musste ich mich (fast aufrecht wegen der Steile) auch noch an den Schuhen vorbei drücken. ABER Leute ich hab`s geschafft. War ja gar nicht so schwer. Oben An gekommen begrüßte mich auch gleich eine sehr nette Frau. „Oh ! Fraaaaauchen ! Da ist ja wer ?!“ Könnt euch ja denken, dass meine Unsicherheit von meinem Frauchen einfach übergangen wurde. Die lief einfach zu der Frau  in die Küche setzte sich an den Tisch und quatschte.
 „He Hallo !!!“
Ich weiß ihr redet über mich denn es fiel mein Name und mit einem Auge wurde ich auch beobachtet. Frauchen packte eine Liste aus und fragte die Frau so einiges an Hundezeug. Fein säuberlich wurden Kreuze gemacht und Kommentare auf geschrieben. Nach einer Weile war mir klar was das ganze hier sollte. WIR machten eine Vorplatzkontrolle ! Die Frau wollte einen Hund von der Nothilfe und Frauchen Checkte ob ein Hund hier ein gutes zuhause hätte.
„Also Frauchen wenn ich schon mal mit kommen darf, dann kann doch auch ich das neue Hunde zuhause checken ? Damit waren die beiden Frauen einverstanden und so machte ich mich ohne Leine an die Arbeit um alles unter die Lupe zu nehmen.
Ich war wirklich in jedem Zimmer. Mensch Leute roch dies gut hier. Einen Vierbeinigen Vorgänger konnte ich hier auch erschnüffeln, doch musste dies schon einige Zeit her sein. Doch meine 100%tige Aufmerksamkeit galt der Reithose die im Zimmer der Tochter lag. Boa ! Roch die geil. Ich bekam meine Nase kaum weg von dem Kleidungsstück. Mmmmmmmm!
Danach ich alles, aber auch wirklich alles erschnüffelt hatte bekam ich von der Dame noch ein Pferdeleckerchen. Bovor man von Fremden etwas nimmt muss man es doch erst mal prüfen. Und so hab ich mich erst mal auf das Leckerchen drauf gelegt und mit meinem Kopf und Hals hin und her gewälzt. Gefressen hab ich es aber nicht.
Nach viel Gelächter, Gerede und einige Teetassen später verabschiedeten wir uns von der netten Frau und ich durfte mir die Gegend noch etwas näher an schauen. Es war wirklich ein aufregender Spaziergang, denn nicht weit vom Haus war ein großes Gehege mit Gänsen, Hühnern und anderem Kleingetier. Ich konnte zwar da an keinem riechen, weil die bei meinem Auftauchen gleich alle nach hinten verschwunden sind. Aber riechen konnte ich.
Nach unserem schönen Spaziergang sind Frauchen und ich wieder den Heimweg angetreten.
Und somit war unser Auftrag im Namen der Nothilfe für Polarhunde erstmals erledigt.
Ab heute könnt ihr mich Amnpei der Kontrolleur –Hund nennen. Grins
 
Allen, die ich vor dem großen Fest nicht mehr sehen sollte, wünsche ich und meine Zweibeiner ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Jahr 2012.
Wir hören uns spätestens im Neuen Jahr wieder. Versprochen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 .

Nach oben