Man habt ihr ein Glück !
Jetzt könnt ihr einen laaaangen Bericht über und von mir lesen weil Frauchen einfach keine Zeit hatte den Bericht von letzter Woche vor dem neuen Bericht vom Freitag rein zu zaubern und so habt ihr jetzt noch den Bericht über den Besuch der Stuttgarter bei mir und meine beiden letzten Trainingsstunden bei und mit Tom. Ihr habt echt viel zu lesen und zu schauen. Hi hi.
Aber nun will ich nicht weiter nerven und wünsche euch viel Spaß mit meinen Zeilen.
Ach ja !!! Leute in mein Gästebuch kann man auch rein schreiben ! Nicht nur Lob, obwohl ich dies natürlich lieber höre, nein auch Kritik könnt ihr hier aussprechen.
So nu aber genug gebellt.
 Los geht’s.
Ihr werdet es nicht glauben, aber mein Frauchen hat vor lauter Stress am Freitag doch glatt den Foto zuhause liegen gelassen. Also gibt es heute keine Fotos vom Hundeplatz.
ABER ! Da ich ja auch zuhause üben muss, Grrrrr,  haben wir euch einfach die Fotos vom“heimtraining  eingefügt. Für die, die nur übers gucken verstehen was ich meine. Griiins
Angefangen hat mal wieder alles mit der Begrüßung von MEINEM Peter
und Benny und natürlich mit Platz ab schnüffeln.
Die Geräte durften wir auch wieder ausprobieren.
   
 
 
Doch wie immer rief Tom alle schnell zusammen damit wir endlich mit dem Training anfangen konnten. Als Tom mich und Frauchen sah meinte er voller Begeisterung „ Ach wie gut dass ihr beide hier seit.“ Hääää ! Ich bin doch fast immer hier !? Gehör doch schon zum Platz. Frauchen machte wohl genau o doofe Augen wie ich und so fügte Tom hin zu „ Zum Glück, denn nu haben wir in der Männerrunde endlich noch ein Mädel!“ Nu viel es uns auch wie Schuppen von den Augen. Es war nur eine vierer Runde mit Jungs.
He supi nu bin ICH endlich mal die Diva in der Runde. Hi hi.
Brunos Frauchen hatte heute eine aufregende Frage, denn sie wollte wissen, was Tom oder auch die anderen von einem „neuen“ Zweithund hielten. Bruno ist sehr unsicher seit er von einem Hund angegriffen wurde und vor kurzem hatte Bruno noch eine ältere Hundedame zu seiner Seite die ihn wohl sehr stützte. Letzte Woche trat die Beschützerin von Bruno ihre letzte Reise in den Hundehimmel an und seit dieser Zeit ist Bruno wie umgewandelt. Er trauert einfach und ist wohl ohne seine Begleitung sehr unsicher. Sein Frauchen hat jedoch eine 4 jährige Australian Shepherd Dame im Auge die über ein Tierheim vermittelt wird. Da in der Runde noch keiner Erfahrung mit einem Zweithund hat. Nee,nee ! Auch wenn jetzt einige erstaunt gucken. MEIN Frauchen auch nicht. Naja die Überlegungen waren schon oft und vor allem vor meiner Zeit schon da einen Zweithund zu nehmen. Aber erstens würde Herrchen dies nie erlauben und zweitens glaubt Frauchen dass es für mich nicht nur gut währe einen Vierbeiner an meiner Seite zu haben, denn ich soll mich ja an Menschen gewöhnen und nicht an einen Zweithund. Noch dazu glaubt Frauchen sie  hat schon genug mit mir alleine zu tun.
Also kurze Rede Tom ist der einzige in der Runde der mehr als einen Hund hat um genauer zu sein. Oskar, der übrigens immer noch bei Tom ist, ist der fünfte Hund in Toms Rudel und wenn der Akita von Toms Mutter zu Urlaub beim Tomscherudel einquartiert wird sind es sogar sechs Hunde.
Und Leute ! Dies klappt fantastisch. Naja Bubi der Kangal ist ja auch außer den drei Mädels und den Besuchs Akita der einzige Rüde. Oskar ist ja bis jetzt nur ein dreikäsehoch und zählt noch nicht als Rüde. Lach
Okay egal. Also Tom meinte er würde immer zu einem Zweithund raten bei einem unsicheren Hund weil es nur von Vorteil sein kann. Hu hu ! Hallo ! Ich bin gaaaanz  unsicher !Grins
Dann kam das Gespräch auf frei laufende Hunde und ignorante Hundehalter. Wie man sich bei angreifenden Hunden wehren kann und ihre „der macht nix“ Hundehalter.
Letzte Woche bekam ein Freund von Frauchen  von genauso einem  Der-macht-nix Hundehalter ein blaues Auge verpasst nur weil er zwischen die Hunde ging um seinen zu schützen.  
Frauchen hasst solche Hundehalter, denn sie versteht nicht wo das Problem ist seinen Hund für 2 Sekunden, länger dauert es ja meist nicht bis man aneinander durch gelaufen ist, nicht an die Leine oder Halsband nehmen kann. Ne so etwas verstehen wir nicht, denn trotz dass ich an der Leine bin ruft mich Frauchen bei Fußgänger, Jogger, Radfahrer oder fremden Hunden immer zu sich.
Traurig, dass wir für so eine selbstverständliche Aufgabe meist ein riesen Lob von den uns entgegen kommenden erhalten. Was uns ja zeigt, dass es keine Selbstverständlichkeit ist.
Da man selbst sehr wenig bei angreifenden Hunden unternehmen kann zeigte Tom wieder die Übung mit dem Hund immer weg vom anderen Hund zu führen. Also nicht zurück laufen. Sondern immer an der Außenseite von Frauchen. Ansonsten kann man nur einen mega Krach machen um den Angreifer zu verjagen. Ich mein Tom hat da ja auch kein Problem mit, der würde in jeden Kampf rein um seine Hunde zu schützen. Aber wer macht dies schon außer ein verrückter Hundetrainer ?
Nach langen Diskusionen wurde heute geübt Befehle auf Abruf zu trainieren. Wir wurden weit auf dem Platz verteilt und die die konnten, ohne die anderen zum spielen oder raufen zu animieren, durfte die Übung ohne Leine machen. Klar ich mal wieder nicht, denn ohne hör ich keinen Pup. Hi hi.
Also hab ich die Übung „Sitz“ an laaaanger Leine geübt.
Wir sind da zu über den Platz gelaufen und Frauchen hat, wenn ich weiter weg war von ihr, immer erst meinen Namen gerufen und wenn ich sie angeschaut habe ein „sitz“ mit Sichtzeichen. Klar bin ich nicht gesessen.
(Foto vom Training zu hause.)
Natürlich haben wir dies auch in den Reben viel geübt.
(Da hab ich aber auch manchmal keine Lust und leg mich einfach hin.)
(Ich mag nicht.)
Aber nu hatte ich keine Lust da zu.
Wie heißt es so schön „ Der Akita tut nichts um dem Menschen zu gefallen. Er macht es aus Überzeugung.“ Lach
Tja ich war nun mal da von überzeugt ICH muss nicht sitzen. Also stand ich einfach so rum.
(Wie in den Reben. Lach)
 
Was wohl aber meinem Frauchen zu lange dauerte. Also schmetterte sie noch ein „sitz“ in meine Richtung und noch eines. Klar hat dies nicht funktioniert.
(In meinen Reben lauf ich manchmal einfach zu FRauchen zurück. Man ärgert die sich, weil ich soll ja nicht kommen sondern auf Entfernung sitzen. Hi hi )
 Naja manchmal klappt es aber auch sehr gut.
(Ups das ist ja platz!)
Leute wenn die mich so zu textet weiß ich doch auch gar nicht was die will ! Tom ist dies natürlich nicht entgangen und so kam er dann auch in seiner Runde zu mir. Tom lief mit mir etwas weiter weg von Frauchen und Frauchen sollte den Befehl zum sitzen geben. Was sie auch machte. Aber ich tat nix. Oder besser gesagt ich tat schon was. Lach Ich bin Fuß an Fuß neben Tom her gelaufen und auf Frauchens sitz saß ich wie eine eins neben meinem Trainer und starte auf die Futtertasche.
Leute war dies lustig.
Auch nach 3-4 Versuchen änderte ich nichts an meinem Verhalten. Lach
Und so bekam mein Frauchen wieder die Leine in die Hand und Tom entfernte sich einige Schritte mehr von mir um Frauchen nochmals zu zu schauen. Mein Frauchen rief meinen Namen und ich schaute sie auch an. Aber das „sitz“ und das Sichtzeichen da für übersah ich völlig. Nun sollte Frauchen mal versuchen nicht zu schnell die Befehle zu wieder holen, denn mein Trainer meinte ich bräuchte einfach etwas mehr Zeit um den Befehl aus zu führen. Die nordischen, meinte er, sind in solchen Dingen immer gemächlicher als ein Schäferhund. Die brauchen einfach Zeit.
Wer mein Frauchen kennt, weiß dass sie nicht wirklich die geduldigste ist. Grins Doch nun musste sie sich darin üben weil ich ja sonst nix mach und Tom ja nu mal alles sieht. Da die meisten von euch mich schon eine ganze Weile kennen, ist auch bekannt, dass mein Frauchen mit mir trotz 30 Hundeerfahrung noch so einiges gelernt hat. So hat sie heute auch gelernt, dass es Dinge gibt die ihre Zeit brauchen.
Hi hi war das lustig !
Zum Schluss durften wir dann noch an die Geräte. He ! Über den Steg flitz  ich jetzt schon mit einem affenzahn drüber. Frauchen muss richtig aufpassen, dass ich nicht schon von oben über die Stufen springe.
Viel zu schnell war natürlich meine Stunde wieder vorbei und ich platt wie nach jedem Training mit meiner Gruppe.
Viel zu schnell war auch wieder die Woche vorbei und schon war wieder Freitag und eine neue Trainingsstunde angesagt.
Heute waren wir auch nicht viel mehr Hunde auf dem Platz als letzte Woche und weil Tom sich noch ein einer kleinen Gruppe vor dem Gehege unterhielt durften Benny und ich als erste mal laufen.
Leute ! Das erste mal seit ich MEINEN Peter kenn durfte ich diesen ohne Leine begrüßen.
Schaut mal wie so was aussieht !
Mein Peter !
Mit Benny hab ich dann auch noch eine Runde gedreht bevor die anderen zum trainieren auf den Platz kamen.
Angesagt waren heute wieder die Geräte
  
 
und friedlich an anderen Hunden durch laufen. Was der Weimaranerhündin noch sehr viel Stress bereitet und ihrem Frauchen eine gute Bodenhaftung, denn die große Hündin macht richtige Luftsprünge wenn sie in der Nähe eines anderen Hundes kommt. Trotz dass es immer noch sehr schwierig ist und Kim mit viel Abstand zu den anderen trainiert ist sehr gut sichtbar dass sich hier schon eine Veränderung im Verhalten zu Artgenossen tut. Die Hündin ist mittlerweile sehr gut ab zu lenken und schneller wieder runter zu holen als noch vor einigen Wochen. Anfangs gingen die Übungen mit ihr nur auf der anderen Seite des Zaunes und nu klappt es schon bei uns mit drin. Zwar immer noch mit großer Anspannung für den Hund. Aber ich bin mir sicher dies wird auch noch.
Na aber zurück in die Runde. Klar wurde auch heute wieder ein Kreis gemacht und Slalom durch die Reihe gelaufen. Was alles sehr gut klappte. Wir haben dann auch wieder geübt parallel am anderen Vierbeiner vorbei zu gehen und trotz dass wir alles sahen wer gleich in unsere Richtung kommt sind wir alle wie die Profis an einander vorbei gelaufen.
Angesagt war auch wieder das Bleib in der Runde. Welches im Kreis geübt wird und ein Hund nach einander läuft außen um alle Stehenden herum um bei jedem einzelnen auf Abstand ein „Bleib“ zu machen. Ob ich stehe, liege oder sitze ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass ich bleibe und nur Frauchen zu dem Gegenüber läuft um ihn/sie zu begrüßen. He ich kann dass. Ich bin bei allen Hunden liegen geblieben. Naja okay. Nur einmal bin ich auf gestanden. Ich dachte ich kann mal nach sehen wem Frauchen da die Hand schüttelt und quatscht. Ruck zuck musste ich aber wieder auf meinen Ausgangspunkt und Frauchen wieder holte die Übung.
Wiederholt wurde das Ganze dann auch noch mit allen in einer Reihe. Dass Frauchen dann mit den anderen Zweibeinern weit weg läuft juckt mich nicht wirklich. Ich rieche in der Zeit meist am Gras oder halte meine Nase in den Wind.
(Und dreh Frauchen den Popo zu. Lach )
Übrigends hab ich die Gruppe bei dieser Übung schon lange nicht mehr aufgemischt. Griiins
Naja vielleicht beim nächsten mal. Lach
 
Ein nächstes mal gibt es übrigens auch mit unseren Stuttgartern, die Bekanntschaften  aus unserem letzten Sommerurlaub. Denn da fahren wir alle morgen hin. Mein ganzes Rudel und ich.
Doch erst mal muss ich euch ja noch erzählen wie es war als die Stuttgarter neulich uns besuchten.
Alles war ganz aufgeregt als das Auto vor unserem Haus anhielt und so hab ich mich erst mal verzogen. Erst als etwas Ruhe eingekehrt ist hab ich mich getraut in den Garten zu schleichen um zu sehen wo denn alle abgeblieben sind. Also ehrlich, zuerst hab ich denen ja nicht so getraut.
Aber da ich ja Zeit habe und die offensichtlich auch,  durfte ich mir gaaaanz in Ruhe mein Weckle beim Sohnemann abholen.
(Oder mein zweites Weckel beim Vater.)
Nach Kaffee und Kuchen sind die Erwachsenen dann noch eine schöne Runde mit mir gelaufen.
Nee, nicht nur im Grünen sondern die wollten noch eine Runde durch den Ort drehen.
  
He ! Die haben sich dann noch als Wegverzehr ein Eis in der Eisdiele geholt.
Ich hab aber nix abbekommen. Ich bin doch auch gelaufen und warm war mir auch. Schief !
 
Später wurde dann noch gegrillt und ich hab die nicht aus den Augen gelassen.
Aus den Augen gelassen wurde nur der Teig für die Seelen. Lach
 Auch als die Erwachsenen zum unterhalten noch in gemütlicher Runde den schönen Tag ausklingen haben lassen war ich ganz nah dabei.
Es war ein schöner Tag und schnell war die Zeit gekommen um sich zu verabschieden. Da hab ich mich doch lieber wieder verzogen, denn Leute 6 Erwachsene und 2 Kinder in einem schmalen Flur beim verabschieden ist für mich zu viel.
Drum sag ich jetzt Tschüß  und bin gespannt was ich euch von meiner Fahrt morgen nach Stuttgart bald berichten kann.
Alles Liebe eure Ampei
 
 

Nach oben