Oh Oh !!!!
 
Mensch Fraucheeeeeeeen ! Komm schnell !!!!!!!!!!!!!!!!!
Ne nix bin fix und fertig. Fraucheeeeen!!!!!
Ich hab doch soooo viel zu erzählen.
Also!
Samstag sind wir wieder auf den Hundeploatz gefahren und diesmal hab ich ganz genau aufgepasst, dass Frauchen auch die richtige Einfahrt zu Onkel Tom`s Hütte nimmt. Grins
Natürlich zu Tom`s Hundeplatz.
Diesmal sind wir auch nicht vorne im Hof ausgestiegen sondern Tom meinte wir sollen alle auf die hinteren Parkplätze fahren. Als ich schon neugierig hinten an kam war Benny der Berner Sennenrüde schon da. Man hat der sich gefreut als meine Hundebox vor seiner Nase auf ging. ICH hatte nur Augen für die Hundegruppe auf dem Platz. Da waren nämlich so kleine Rabauken drauf wo man noch nicht weiß was und wie groß die mal werden. Da Benny und ich aber noch warten mussten schnüffelte ich schon mal die große Wiese vor dem eingezäunten Platz intensiv ab. Benny beschnupperte mich. Cira die Eurasierhündin kam dann auch bald zu uns da zu und so kam nach und nach meine Gruppe zusammen. Man hab ich mich gefreut als Tom uns alle auf den Platz rief. Juhu! Toben !!!!!!
Ampei hat heute keine Lust zum üben und geschnüffelt hab  ich schon. Ich will spielen Tom !
Was ich ihm dann auch gleich lauthals verkündete. Man hatte mein Frauchen zu kämpfen als ich immer Luftsprünge nach vorne in Richtung andere Spielkameraden machte. Darf die mich denn ziehen Tom ?  Grins
Tom lachte sich fast einen ab und auch die anderen Herrchen grinsten weil ich heute so aufgedreht und gar nicht ängstlich war. ICH WOLLTE SPIELEN ! Geübt hab ich ja mit Frauchen schon der tage.  Nu ist FUN angesagt. Irgendwie war ich und der mit heulende  Cliff,  der Elo,  aber die einzigen die toben wollten. Was wir auch laut über den ganzen Platz verkündeten. Tom wollte was anderes und so haben wir wieder angefangen die Wiese nach Newslettern ab zu schnuppern.
Schnell war ich wieder von all den Gerüchen abgelenkt. Ich mein LEUTEEEE ! Vorher waren hier so kleine Zwerge auf dem Platz da riecht es schon mal ganz anders als wenn die Großen hier sind.
Nach unseren Schnüffelrunden und etliche male Fehlversuche doch noch toben zu dürfen haben wir uns dann doch noch daran gemacht etwas zu lernen.
Ich kann euch sagen mein Frauchen hat dass mit dem NICHT an der Leine ruckeln oder beim Befehl „sitz“ nicht die Leine nach hinten/oben zu zuppeln oder mir bei nicht horchen  mit dem Finger auf meinen Popo zu stupsen. Immer noch nicht kapiert. Tooooooom ! DIE hat schon wieder auf meinen Popo gestupst !
Ich wollte in den Kreis nicht sitzen. ES WAR NASS ! EIN (die meisten) AKITA`s HASSSSSSSSSEN WASSER ! Grrrrrrr
Und so auch ich. Ich mein von oben ist es ja nach 15 Minuten notgedrungen okay. ABER von unten ist es auch nach 30 Minuten völlig Kacke. Ups ! Ich hab`s nicht gesagt.
Nach etlichen Versuchen mich doch noch zum sitzen zu bekommen war endlich ich dran mit meiner Runde um die Kreis-Sitzer zu drehen. Da ich heute so völlig aufgedreht war und nur toben wollte lief Tom wieder bei der Übung mit. Ich bin auch die ersten beiden male brav auf meinen Popo gesessen damit Frauchen zu den anderen Hunden konnte und dessen Besitzer begrüßte. Nur irgendwie war mir Tom heute zu nahe bei mir. So war ich nicht nur unruhig weil mein Popo von unten nass wurde sondern weil Tom (DER MANN!) meines Erachtens mir viel zu nah am Pelz stand. Ich hab mich dann einfach weiter weg gestellt. Dum di dim di dum !
Meint ihr der merkt dass ?
Klar hat er es gemerkt und so bat er Frauchen die Leine beim nächsten „bleib“ einfach etwas weiter zur Seite zu legen damit Tom zwar drauf stehen konnte, falls ich Fluchtversuche starte und die Gruppe aufmische, aber mir nicht zu nahe kam.
So gefiel mir dass auch schon etwas besser. Nur das doofe nasse Gras fing mich an zu nerven und so saß ich dann bei der nächsten Station überhaupt nicht mehr hin. Auch nicht beim nächsten Versuch. Niente. ICH hatte keine Lust mehr. Ich mein die hatten alle Wasserdichte Schuhe an und ICH sollte da drauf hocken ohne Regenhose ?!
Dank MEINES Einsatzes für die Hundewelt bekamen die Frauchens und Herrchens mal einen Einblick in die Leiden eines Hundes. Jooooo !
Denn der Tom erklärte „ Die Ampei mag keine nassen Wiesen und es ist auch völlig in Ordnung wenn ich bei der Übung NICHT sitze. „
Ja sooo ist der Tom. Ein Hundeversteher.
„Es ist für viele Hündinen sehr unangenehm im nassen Gras oder in Pfützen zu sitzen oder zu liegen. Er möchte bei diesen so wie auch bei Übungen am Straßenrand, dass der Hund bei ihm bleibt und ob der Hund dies im sitzen oder im stehen mache ist völlig egal. Er bleibt neben dem Hundeführer und dies ist was zählt. Ampei wird man warscheinlich nie in einer Pfütze abliegen lassen. Aber es muss ja auch nicht wirklich sein. Stehen kann ein Hund aber immer !“
„Auch Ampei!“
Ein Boxer,  oder Kurzhaar,  sitzt auch wie Hummeln im Hintern auf einem Kiesweg.
Wenn ihr nun glaubt dass mein Frauchen dies auch so sah zu dem Zeitpunkt hat sich geirrt, denn mein Frauchen kommt noch aus den Hundeschulen wo ein Hund zu tun hat was das Frauchen sagt und nicht was der Hund nicht will.
Klar hatte Tom dann noch mehr zur Verständigung Mensch – Hund beigetragen.
Beispiel für die ganz sturen (wie mein Frauchen).
Tom:“ 14. Juli diesen Jahres. 38° und wir verlangen von unserem Hund er soll sich am Straßenrand auf den Asphalt setzen. Bei 38° brennt dem Hund der Arsch am Asphalt.“
Tschuldigt DASS hat TOM gesagt ich zitiere nur.
Aber das Beispiel ist doch einleuchtend oder wollt ihr da noch Barfuß laufen ???????
Danach ich dann meine Stunde mit „sitz“, „bleib“ und viel „steh“ beendet hatte musste ich und die anderen erst mal wieder den Platz räumen weil wir wieder zum spielen aufgeteilt wurden.
Der weiße Pudel der mich beim ersten Treffen in den Hintern beißen wollte durfte als erstes alleine das ganze Gehege ab saußen. Und man Leute kann der springen ! Aus dem Stand ist der neben seinem Frauchen vor Freude in die Luft gesprungen und das nicht nur einmal.  Man war ich beeindruckt.
Dann kamen der Elo (schnief, mein Freund), Benny und Kira die kleine schwarze und eine weitere Hündin  in den „Auslauf“. Doch Kira wurde es bald zu wild da sie eine sehr schüchterne und zurückhaltende Hündin ist hatte sie Pause und durfte dann mit Cira der Eurasierin und mir rennen. Man war das ein Spaß. Die Eurasierin und ich sind was das Zeug hielt über den Platz gespengelt ganz zur Belustigung unserer Besitzer. Kira die kleine schüchterne hielt sich lieber hinter uns auf. Zum schnuppern traute sie sich zwar an uns ran, aber wehe wir drehten uns um, dann war sie gleich wieder beim Frauchen.
Cira und ich verstehen uns so super. Wir hatten so einen Spaß beim toben. Doof ist nur, dass Cira wendiger und schneller ist als ich. Welches ich aber lauthals mit viel gemaule hinter ihr her motzte.
Komisch ! Hier machte mir das nasse Gras nix aus. Ich hatte nur spielen im Kopf und so lag ich nachher klatsch nass und völlig fertig in meiner Hundebox auf dem Weg nach hause.
 
Den Foto hat mein Frauchen natürlich wieder zu hause vergessen.
Man ihr bekommt ja gar nix mehr zu sehen von meiner Hundegruppe.
Ich wird am Samstag mal die Kamera mit in meine Hundebox packen. So kann Faruchen sie bestimmt nicht vergessen.
 
Morgen erzähl ich euch dann wie mich der Boss wieder mal besuchte und über mein Akita-Neufundländer-Treffen mit meiner neuen Fraundin Lola.
 
 
 

Nach oben